Ihr Spezialist für
Heizungssanierung

Ganz leicht zur neuen Heizung

schnell stressfrei preiswert

Ecki Seiler, Sanitärmeister
Herzlich Willkommen bei den Heizungshausaufgaben
Es freut mich, dass Sie Interesse an einer neuen Heizung haben. Erledigen Sie die einzelnen Aufgaben und ich erstelle für Sie ein maßgeschneidertes Angebot. So geht's schnell und stressfrei zum neuen Heizsystem. Also bereit? Los geht’s!
Aufgabe A
Aufgabe B
Aufgabe C
PraxisaufgabeD
Aufgabe A:

Welche Ziele haben Sie?

Ihre Energiekosten und -verbrauch senken

Ihr aktuelles Heizsystem erneuern

Sich unabhängig von Öl und Gas machen

Mehr CO2-Emmissionen einsparen

Ihr Heizsystem durch regenerative Systeme ergänzen

Die Energiebilanz des Gebäudes verbessern

Zusätzlich geplante Verbesserungen:
Sehr gut. Die Ziele sind festgelegt. Ich finde es toll, wenn Sie sich intensiv mit der Investition in eine neue Heizung beschäftigen. Mehr für die Umwelt kann man mit anderen Mitteln nur schwer erreichen.
Diese Aufgabe besteht aus drei Teilaufgaben. Details erfahren Sie, wenn Sie auf 'mehr Infos' klicken.
Aufgabe B1:

Erfassen Sie Ihre Ausgangssituation

Wählen Sie Ihren Gebäudetyp: mehr Infos

Ein Einfamilienhaus steht in der Regel frei auf einem Grundstück und hat keine wandseitig direkt angrenzenden Nachbarn. Doppel- und Reihenhäuser sind eine Sonderform und zählen an dieser Stelle zu der Gruppe der Einfamilienhäuser. Das Mehrfamilienhaus verfügt, im Gegensatz zum Einfamilienhaus, über mehrere getrennte Wohneinheiten.
Einfamilienhaus
2- bis 6-Familienhaus

Wie groß ist die beheizte Wohnfläche? mehr Infos

Zur beheizten Wohnfläche zählen alle Räume, die mit einem Heizkörper bzw. einer Flächen- und/oder Fußbodenheizung ausgestattet sind. Dazu zählen auch beheizte Dachgeschoss- und Kellerräume. Die Angaben zur Wohnfläche entnehmen Sie am besten den Grundrissplänen Ihres Gebäudes. Alternativ können Sie die Grundflächen der einzelnen Räume auch selbst nach der Formel Länge x Breite ermitteln. Im Dachgeschoss sind Räume mit mindestens 2,00 Metern Höhe zu 100 % anzurechnen. Von 1,00 bis 2,00 Metern zu 50 %, darunter mit 0 %. Um die Wohnfläche nur grob zu überschlagen, kann man bei einem rechtwinkligen Haus die Gebäudebreite mit der -länge multiplizieren und den Wert geschossweise addieren.
Maximal beheizbare Wohnfläche:

Was ist Ihr aktuelles Heizsystem? mehr Infos

Die meisten Gebäude werden heute mit Heizöl, Erdgas, erneuerbaren Energien (Solarenergie, Biomasse, Luft-/Erdwärme) sowie Fernwärme oder Strom beheizt. Wenn Sie mehrere Energieträger zum Heizen verwenden, geben Sie bitte den Energieträger an, den Sie hauptsächlich einsetzen.
Womit wird Ihr Gebäude hauptsächlich beheizt?
Öl
Gas
Fernwärme
Strom
Sonstige:
Wir heizen mit?
Heizkörpern
Fußbodenheizung
beidem
Wie alt ist der vorhandene Wärmeerzeuger/Heizkessel?
Wie alt ist die übrige Heizung (Baujahr)?
Aufgabe B2:

Erfassen Sie Ihre Ausgangssituation

Ihr Energie-Verbrauch mehr Infos

In den meisten Gebäuden erfolgt die Warmwasserbereitung über ein zentrales Heizsystem. Eine Öl- oder Gasheizung erwärmt dabei das Trinkwasser in einem Speicher im Heizungsraum. In älteren Gebäuden (ca. 1950 bis 1970) kann Trinkwasser auch dezentral z. B. mittels elektrischer oder gasbetriebener Durchlauferhitzer in der Nähe von Spüle, Waschbecken oder Bad erwärmt werden. Neuere Gebäude (ab 2000) sowie nachgerüstete Altbauten können über eine Warmwasserbereitung aus thermischen Solaranlagen verfügen.
Wie wird das Trinkwasser im Heizsystem erwärmt?

integriert in das Heizsystem

dezentral auf der Etage

im später angegebenen Verbrauch
mitgemessen/enthalten

Wie hoch ist der jährliche Energieverbrauch?
Ölverbrauch
Gasverbrauch
Stromverbrauch
Wie viele Personen wohnen im betreffenden Haushalt?
Wasseraufbereitung: Wie ist Ihre Wasserhärte?

hart

weich

Aufgabe B3:

Erfassen Sie Ihre Ausgangssituation

Fragen zum Schornstein

Ist nur ein Heizsystem angeschlossen oder ist (bzw. soll später) ein offener Kamin oder Kachelofen vorhanden (sein)?
nur ein Heizsystem
Kamin oder Kachelofen
Hat der Kamin zwei Türen nebeneinander (2 Züge)?

ja

nein

Gebäudehöhe bis zur Kaminoberkante, ca.:

Fragen zum Transportweg

Wo befindet sich die Heizung?
Wie ist der Zugang?

Über einen separaten Eingang im Keller

Treppe durch das EG

Wendeltreppe

Schmalste Stelle bis zum Heizraum (Türdurchgang):
Sonstige Erschwernisse:
Befindet sich ein Abwasseranschluss im Heizraum?
Wieviel Liter sind im Tank?
Halten Sie durch. Es wird sich für Sie lohnen. Versprochen! Wussten Sie, dass die Investition in ein neues Heizsystem den Wert Ihrer Immobilie erhält und die Energiekosten signifikant senkt?
Klicken Sie einfach auf das Heizsystem, das Sie interessiert und beantworten Sie die entsprechenden Fragen.
Aufgabe C:

Wählen Sie Ihr neues Heizsystem

Öl
Gas
Pellets
Wärmepumpe
Kraft-Wärmekopplung
Solare Nutzung

Öl

Mit einer modernen Ölheizung lässt sich Energie sparen und das Klima schützen. Denn wer von seinem alten Heizkessel auf Öl-Brennwerttechnik umsteigt, kann auf einen Schlag bis zu 30 Prozent Energie einsparen.

Sparen Sie bis zu 30% Energie mit einer modernen Ölheizung

Die Zahlen sprechen für sich: Moderne Öl-Brennwertheizungen sind hocheffizient, denn der Nutzungsgrad liegt bei bis zu 98 Prozent. Mehr ist physikalisch kaum möglich. In vielen Haushalten sind allerdings noch veraltete Heizungen in Betrieb, die unnötig Energie verschwenden. Wer seine alte Ölheizung durch eine neue Ölheizung mit Brennwerttechnik ersetzt, kann seinen Energieverbrauch auf einen Schlag um bis zu ein Drittel senken.

Ich interessiere mich für eine Öl-Heizung

Gas

Brennwertgeräte verwerten nicht nur die Wärme, die direkt bei der Gas-Verbrennung entsteht. Sie nutzen auch die Kondensationswärme, die beim Verbrennungsprozess abgegeben wird. Bei herkömmlichen Kesseln entweicht diese ungenutzt durch den Schornstein. Brennwertkessel gewinnen die Kondensationswärme und nutzen sie zusätzlich für das Heizsystem. Das steigert die Effizienz, senkt die Heizkosten und schont die Umwelt.

Steigern Sie mit modernen Systemen die Effizienz und schonen Sie die Umwelt.

Durch ihr spezielles Konstruktionsprinzip erreichen Brennwertgeräte einen sehr hohen Nutzungsgrad von nahezu 100 Prozent. Damit arbeiten sie besonders energiesparend. Im Vergleich zu Heizkesseln älterer Generation können sie den Heizungsverbrauch um bis zu 30 Prozent und mehr senken.

Gleichzeitig werden die klimabelastenden CO2-Emissionen deutlich verringert.

Ich interessiere mich für eine Gas-Heizung

Pellets

Pellets – eine tolle Art der Wärmeerzeugung, komplett aus heimischen Wäldern, nachwachsend und somit CO2-neutral. Unabhängig von politischen Unruhen in den Förderländern der fossilen Energien. Auch eignet sich diese Art, wegen der hohen Vorlauftemperaturen besonders für Sanierungen. Jedoch sind Investitionssumme und Platzbedarf höher als bei anderen Heizsystemen.
Ich interessiere mich für eine Pellets-Heizung

Wärmepumpe

Der Begriff der Wärmepumpe kommt von ihrer Eigenschaft, Wärme aus einem nicht nutzbaren Bereich (z. B. der Außentemperatur) in einen für die Gebäudetechnik nutzbaren Bereich zu befördern = „pumpen“. Je höher der Unterschied zwischen diesen beiden Niveaus ist, desto mehr muss die Wärmepumpe arbeiten, desto mehr Strom verbraucht sie. Deshalb sind für eine sinnvolle Nutzung einer Wärmepumpe niedere Vorlauftemperaturen notwendig.

Es gilt die Faustformel: 1 Grad mehr Vorlauftemperatur bedeutet 2,5 % mehr Stromverbrauch!
Glauben Sie hier nicht der Werbung, eine Wärmepumpe kann heutzutage alle Heizsysteme (auch Hochtemperatursysteme) allein beheizen. Wirtschaftlich sinnvoll ist es meist nicht. Deshalb kennt eine Wärmepumpe (WP) nach unserer Aufassung zwei Anwendungsfälle in der Sanierung.

  1. Als sogenanntes Hybridsystem: Das bedeutet die WP läuft die meiste Zeit für die Heizung bei milderen Außentemperaturen bis ca. 3 – 5 °C. Hier benötigen die Heizkörper noch keine hohen Temperaturen und die WP läuft äußerst wirtschaftlich. Auch kann die WP klein ausfallen, da ja die sogenannte Spitzenlast über einen Gas- oder Ölkessel erbracht wird.

  2. Oder als Niedertemperatursystem. Wenn ich nur eine Fußbodenheizung oder sehr üppig dimensionierte Heizkörper habe, kann ich die komplette Heizung auf eine WP umstellen.
Ich interessiere mich für eine Wärmepumpe

Kraft-Wärmekopplung

Dies ist die neueste und auch technisch aufwendigste Art der Nutzung regenerativer Energien. Indirekt verbrennt man aber nach wie vor fossile Brennstoffe. Der dabei erzeugte Strom allerdings wird wirtschaftlicher und umweltfreundlicher erzeugt als der über den Netzanschluss gelieferte.

Es gibt seit einigen Jahren sogenannte Micro-KWK mit einer elektrischen Leistung von bis zu 1 Kilowatt. Dieser Strom wird in der Regel im Haus selbst verbraucht und nur zu sehr geringem Teil überhaupt in das Netz zurückgespeist. Diese Geräte sind allerdings zwingend auf den Brennstoff Gas angewiesen. Die Geräte selbst sind nur unwesentlich größer als normale Wandheizgeräte, haben allerdings ihren Preis. Wir erklären Ihnen gerne den Aufwand und auch das Budget für solche Anlagen.
Ich interessiere mich für eine Kraft-Wärmekopplung

Solare Nutzung

Am besten Bauplan mitsenden. Falls kein Bauplan vom Dach vorhanden, bitte Skizze anfertigen. Denken Sie bitte an das Einskizzieren von Dachfenster und Kamin. Die Maße müssen nicht auf den Zentimeter genau stimmen, aber für eine vorläufige Projektierung sind sie wichtig. Die Himmelsrichtung des Daches bekommen wir aus Google-Maps, die Dachneigung sollten Sie im Bauplan finden oder Sie messen die Zunahme der Höhe über einen Meter Raum (der gute alte Phytagoras).
Ich interessiere mich für eine Solare Nutzung
Großartig! Auch Aufgabe C ist erledigt. Wussten Sie, dass sich Ihre neue Heizung in aller Regel über die Nutzungsdauer selbst finanziert, wenn man bedenkt, dass die Kosten für Energie seit Jahren steigen?
Sie können die Praxisaufgabe auch später erledigen. Setzen Sie dafür hier einen Haken.
später erledigen
Klicken Sie unten auf "Weiter".
Praxisaufgabe

Grundriss vermessen
und Bilder aufnehmen

Digitale Bilder


Bitte machen Sie folgende digitale Aufnahmen:
(So gut Sie es können, nicht alle sind machbar bzw. vorhanden.)

  • Typenschild des Heizkessels
  • Heizungsumwälzpumpe(n) / Typenschild
  • Warmwasserspeicher / Typenschild
  • Heizraumwand 1 – 4
  • Dach mit Kamin
  • Zusätzlich Dach Südseite, wenn Solar gewünscht
  • Bild eines typischen Heizkörpers oder Verteiler der Fußbodenheizung auf der Etage
  • Gaszählerplatz
  • Öllagerraum
  • Wasserzähler mit Filter und evtl. Verteiler

Unterlagen

  • Baupläne des Hauses
  • Letztes Protokoll des Bezirksschornsteinfegermeisters
  • Letzte Abrechnung Energieversorger oder letzte Heizölrechnungen (soweit zurück Sie diese haben)
  • Skizze Öllagerraum (Länge, Breite, Höhe)
  • Skizze Heizraum entsprechend folgendem Beispiel (Wichtig sind vor allem Länge Breite Höhe!)

Upload

Halten Sie durch - es wird sich für Sie lohnen. Versprochen! Denn um so besser die Daten sind, desto genauer kann ich Ihr Angebot kalkulieren und Ihr Heizungs-Projekt planen. Wenn Sie eine Angabe nicht machen können, überspringen Sie sie einfach.
Bei einer Frage wenden Sie sich an mich unter 09080 - 1404.

Alle Aufgaben erledigt? Gut gemacht!

Heizungs-Hausaufgaben absenden

Sonstige Leistungen

Bitte sprechen Sie mich auf weitere Leistungen an:
Bitte informieren Sie mich über Fördermöglichkeiten
Heizraum streichen
Boden des Heizraumes fliesen
Neue Beleuchtung des Heizraumes (weg mit dem trüben Licht)
Wärmedämmung der vorhandenen Installation
Trinkwasserhygiene, Gefährdungsanalyse
Einbau separater Gartenwasserzähler

Persönliche Anmerkungen

Wie haben Sie von uns erfahren?

Zeitung
Google-Suche
Facebook
Firmenwagen
Bad-Messe
Empfehlung

Ihre Kontaktdaten

Anrede:
Vorname:

Nachname:

Straße und Hausnummer:

PLZ:

Ort:

Telefonnummer:

Telefonnummer(2):

E-Mail-Adresse:


Ich bin damit einverstanden, dass Sie mich zur Angebotsklärung per Telefon oder E-Mail kontaktieren.
Sie erreichen mich in der Regel um   Uhr.

Indem Sie auf absenden klicken, akzeptieren
Sie unsere Datenschutzbestimmungen